Bild: © Unsplash / Erik Eastman

Ab in die Ferne/Raus in die Welt. Ein WU Absolvent erzählt, wie es ist, in Tokyo, Japan zu leben und zu arbeiten.


© Privat

Florian Kohlbacher

Position: Vice President of Strategy, Japan & South Korea Operating Unit, The Coca-Cola Company
Studium:
Mag. und Dr. Handelswissenschaft
Seit 2006
in Tokyo

Was?

Ich leite die Strategie für Japan und Süd-Korea für die Coca-Cola Company und bin Mitglied des Vorstands unserer „Japan & South Korea Operating Unit“. Mein Strategieteam und ich sind dafür verantwortlich, die strategische Ausrichtung der Operating Unit festzulegen sowie neue Geschäftsmöglichkeiten ausfindig zu machen, diese zu evaluieren und schließlich Handlungsempfehlungen abzugeben.

Warum?

Mein Interesse für neue Kulturen und Sprachen hat mich nach Japan gebracht. Mein Austauschstudium an der WU Partneruni in Kobe und verschiedene Praktika in Japan haben dann mein Interesse an der japanischen Wirtschaft und Managementkultur geweckt. Mit Erlernen der Sprache eröffneten sich dann plötzlich immer wieder neue Möglichkeiten: zunächst im B2B-Marketing für die Schweizer Firma Schindler Aufzüge und Fahrtreppen, dann in der Wissenschaft am Deutschen Institut für Japanstudien (DIJ) sowie parallel dazu als Honorarprofessor an verschiedenen Universitäten in Japan (inkl. WU Partneruni Keio University); dann als Direktor des Economist Corporate Network für Japan und Süd-Korea als Teil der Economist Intelligence Unit (EIU) und nun bei Coca-Cola.

Wann macht deine Arbeit Sinn?

Wenn ich erlebe, wie mein Team und andere Kolleg*innen Freude an ihrer Arbeit haben und immer wieder neue Ziele erreichen. Dazu gehören auch die vielen verschiedenen Aktivitäten zur Unterstützung von Menschen im medizinischen Bereich – vor allem in der Anfangsphase von COVID: mit Produktspenden, der Umstellung auf Produktion von Alkohol, um Desinfektionsmittel bereitzustellen etc. Das lässt einen „Make a Difference“ besonders spüren.

Bitte Ja!

Die japanische Küche ist ein Traum und ein kulinarischer Genuss: von Sushi über Tempura bis hin zu Teppanyaki und mehr. Dabei legen die Japaner*innen auch sehr viel Wert auf Darbietung und Ästhetik, denn das Auge isst schließlich mit. Saisonalität und Regionalität spielen ebenfalls eine große Rolle, wodurch es immer und überall etwas Neues zu entdecken gibt!

Lieber nicht!

Mein Motto ist: “Geht nicht? Gibt’s nicht!”, und jede Herausforderung ist zugleich auch eine Chance. Mit japanischer Ehefrau und 4 japanischsprachigen Kindern ist Japan meine zweite Heimat geworden, sodass ich mich hauptsächlich auf das “Bitte Ja!” fokussiere. 😉

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte arbeitet seit acht Jahren für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin des Blogs beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

More Posts - Website