Über Stock und Dachstein – Arbeiten in der Steiermark

Über Stock und Dachstein – Arbeiten in der Steiermark

Das grüne Herz Österreichs – vom Gletscher zum Wein: So wird die Steiermark touristisch beschrieben. Und so abwechslungsreich wie die Steiermark ist vielleicht kein anderes unserer Bundesländer. Während man im Nord-Osten noch zur Sommerfrische fahren kann, genießt man im Süden zu jeder Jahreszeit mediterranes Flair.

Haben wir dich nun davon überzeugt in die Steiermark zu ziehen? Dann fehlt vermutlich nur noch der passende Job. Während das Salzkammergut oder der Erzberg heute für ihre landschaftliche Schönheit bekannt sind, beheimateten sie einst die wichtigsten Bergwerke der Region (Salz, Eisen, Kohle). Heute dominieren in diesem Bundesland neben Tourismus und Dienstleistung vor allem die Industrie.

Land der Industrie

32 der vom Industriemagazin Top 250 Industriebetriebe Österreichs finden sich in der Steiermark. Geografisch zu finden sind diese hauptsächlich rund um die Landeshauptstadt: „Hauptregion für Absolvent/innen sind Graz und Graz-Umgebung, aber auch städtische Regionen mit Industrie-Anteil wie z.B.: Kapfenberg, Leoben, Deutschlandsberg, Feldbach beheimaten große Arbeitgeber für Wirtschaftsabsolvent/innen“, führt Sigrid Maxl-Studler, Leiterin des Career Center der Uni Graz aus. In stark ländlichen Gebieten sind Groß-Arbeitgeber eher rar. Pendeln liegt hier an der Tagesordnung (2013 betrug die Auspendlerquote laut Landesstatistik Steiermark 57,6 Prozent).

Wirft man einen Blick auf die Top 10 der Top-of-Styria Unternehmen, sind es vor allem technikgetriebene Arbeitgeber, die man in der Steiermark findet. Aber muss man deshalb ein Technik-Studium abgeschlossen haben? Andritz beschreibt es auf der Website mit „Begeisterung für Technik“, die ein/e neue Mitarbeiter/in mitbringen sollte. Die Energie Steiermark erklärt, dass sie Mitarbeiter/innen und Führungskräfte mit „technischem, juristischen oder betriebswirtschaftlichem Hintergrund“ haben. Und bei AT&S bekommt jede/r Berufseinsteiger/in ein ausführliches Basistraining, indem unter anderem der gesamte Produktionsprozess einer Leiterplatte vermittelt wird.

Start-ups made in Styria

In Wien und Linz brummt die Start-up Szene – und auch in Graz wächst die Gründerszene. Up to eleven liefert eine Übersicht über die aktuelle Start-up Landschaft in der Steiermark und eine Auflistung der aktuellsten Gründungen.

Heike Schreiner

Heike Schreiner

Die gebürtige Burgenländerin kam 2006 ins ZBP, um den Eventbereich zu verstärken. Seit Mitte 2009 konzentriert sie sich auf die Geschäftsführung und ist damit für die Weiterentwicklung und Positionierung des ZBP als einer der größten österreichischen Personalvermittler und -berater zuständig.

More Posts - Website

Von |2019-04-08T12:44:15+02:008. April 2019|Special: Bundesländer|0 Kommentare

Über den Autor:

Heike Schreiner
Die gebürtige Burgenländerin kam 2006 ins ZBP, um den Eventbereich zu verstärken. Seit Mitte 2009 konzentriert sie sich auf die Geschäftsführung und ist damit für die Weiterentwicklung und Positionierung des ZBP als einer der größten österreichischen Personalvermittler und -berater zuständig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zehn + zwanzig =