Ich bin dann mal weg – so funktioniert dein Auslandsaufenthalt

  • young woman goes at airport at window with a suitcase waiting for plane

Ich bin dann mal weg – so funktioniert dein Auslandsaufenthalt

Andere Länder und Leute, neue Freund/innen und viel Spaß – eine Zeit im Ausland erweitert deinen Horizont wie nichts anderes. Gerade während des Studiums steht dir die Welt offen. Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten es gibt, ins Ausland zu gehen.

Möglichkeit 1: Auslandssemester

Was? Bei einem Auslandssemester verbringst du ein ganzes Semester an einer Universität in Europa oder Übersee. Die dort absolvierten Kurse und Lehrveranstaltungen kannst du dir im Studium anerkennen lassen.
Für wen? Für alle Bachelor- oder Masterstudierenden, die gerne internationale Erfahrung sammeln und dabei keine Zeit im Studium verlieren möchten. Achtung: die Zeitspanne im Ausland ist mit mehreren Monaten relativ lange – falls du familiäre, berufliche oder sonstige Verpflichtungen hast, solltest du diese unbedingt bei deiner Planung berücksichtigen.
Wann? Während des laufenden Studiums – am besten wählst du den Zeitpunkt so, dass möglichst viele offene Studienplanpunkte auch an der Uni anerkannt werden können. Da die Bewerbungsfrist ein Jahr im Vorhinein beginnt, solltest du unbedingt rechtzeitig mit der Planung beginnen.
Wie? Die Bewerbungen laufen online über das ZAS. Als Tipp: möglichst viele Präferenzen angeben. Sollte es mit der ersten Wahl nicht klappen, dann rückt die nächste Präferenz nach. Mit ein bisschen Flexibilität erhöht sich die Chance, eine tolle Zeit im Ausland zu verbringen.
Nice to know: Das Auslandssemester ist unter WU-Studierenden die mit Abstand beliebteste Möglichkeit, um während des Studiums die Welt zu entdecken. Vor einem Jahr, im Wintersemester 2017/18, haben 655 Studierende diese Chance genutzt. Am 24. Oktober 2018 findet übrigens die Go Global Auslandsstudienmesse statt – hier kannst du dich umfassend über mögliche Unis und Destinationen informieren.

Das Foto zeigt einen Globus und Bücher

Möglichkeit 2: Internationale Sommeruniversität

Was? Während der Sommerferien im Ausland studieren, sich mit lokalen Studierenden vernetzen und gemeinsam an Projekten arbeiten – das sind internationale Sommeruniversitäten. Sie dauern drei Wochen, sind projektorientiert und widmen sich definierten Themenschwerpunkten.
Für wen? Für alle WU-Bachelor-Studierenden, die die Welt in kürzerer Zeit kennenlernen möchten. Da der Aufenthalt mit drei Wochen überschaubar ist, eignet sich dieses Programm vor allem dann für dich, wenn du aufgrund von familiären oder beruflichen Verpflichtungen nicht ein ganzes Semester im Ausland verbringen kannst.
Wann? Während des laufenden Studiums – im Idealfall einen Sommer auswählen, der nicht schon mit Berufspraxis, langen Urlauben und vielen Festivals verplant ist. Die Sommeruni hat ein dichtes Programm: mit Energiereserven und Power macht sie mehr Spaß.
Wie? Auch hier erfolgen die Bewerbungen online über das ZAS. Die Planungsphase ist wesentlich kürzer als bei einem Auslandssemester – die Bewerbungsfrist läuft im Frühjahr für den darauffolgenden Sommer. Achtung: Nicht nur die Region, sondern auch der akademische Fokus der ISU spielt eine Rolle bei deiner Wahl.
Nice to know: Internationale Sommeruniversitäten sind Kurzstudienprogramme der WU, die gemeinsam mit der jeweiligen Universität organisiert und abgehalten werden – das Teaching wird 50-50 aufgeteilt und es nehmen neben WU-Studierenden auch Studierende der Partneruniversität am Programm teil.

Möglichkeit 3: Praktikum im Ausland

Was? Die erste Berufserfahrung im Ausland – neben fachspezifischem Wissen baust du Sprache und interkulturelle Kompetenzen auf.
Für wen? Für alle WU-Studierenden und Absolvent/innen, die international nicht nur lernen, sondern auch arbeiten wollen. Die Zeitspanne im Ausland variiert je nach Arbeitgeber und Position, wir empfehlen einen Aufenthalt von mindestens drei Monaten. Hintergrund: Nur mit einer gewissen Zeit im Unternehmen kannst du einen soliden Einblick in Tätigkeiten, Arbeitsweise und Kultur erhalten.
Wann? Theoretisch ist ein Auslandspraktikum jederzeit möglich, praktisch bist du natürlich an die Ausschreibungen der Unternehmen gebunden. Achtung: ein Auslandspraktikum unterbricht das Studium, sofern es nicht in der vorlesungsfreien Zeit stattfindet. Diese Unterbrechung solltest du unbedingt im Vorfeld organisieren und planen!
Wie? Die Bewerbung erfolgt direkt beim Unternehmen vor Ort. Im ZBP haben wir eine Liste mit internationalen Jobbörsen aufliegen, auf denen auch Praktika ausgeschrieben werden.
Nice to know: Studierende, die ein mindestens zweimonatiges Praktikum im EU-Ausland absolvieren, haben die Möglichkeit, sich für eine Erasmus+ Förderung zu bewerben. Im Studienjahr 2016/17 haben 84 WU-Studierende diese Förderung erhalten.
Außerdem: Die WKO bietet Wirtschaftsstudierenden die Möglichkeit eines ein- bis dreimonatigen Volontariats an einem ihrer weltweiten AussenwirtschaftsCenter. Die Bewerbung für 2019 läuft noch bis Mitte September 2018.

Variante 4: Außerdem die Welt entdecken…

Was? Schildkröten schützen in Costa Rica, Englisch unterrichten in Kambodscha oder Rancharbeit in Texas – internationale Engagements abseits vom Studium ermöglichen Erfahrungen, die deine Blickwinkel auf die Welt verändern. Gerade weil sie nicht fachspezifisch sind, machen sie deinen Lebenslauf auch bunter.
Für wen? Für alle, die neben Studium oder einschlägiger Berufspraxis etwas anderes erleben wollen. Die Zeitspannen der jeweiligen Programme sind unterschiedlich.
Wann? Viele gehen nach der Schule eine Zeit lang ins Ausland, um sich sozial zu engagieren. Aber auch die vorlesungsfreie Zeit an der Uni kannst du für ein internationales Projekt im Ausland nutzen.
Wie? Die Bewerbungen bzw. Anmeldungen finden direkt bei den jeweiligen Anbietern statt. Sehr bekannt ist WWOOFING, einige Länder bieten auch freiwillige soziale oder ökonomische Jahre auf Initiative der Regierungen an. Unser Tipp: Hol dir Referenzen für den Anbieter deiner Wahl.
Nice to know: Die Kosten für den Aufenthalt musst du in der Regel selbst tragen – die gängigen Förderprogramme bieten hier keine Zuschüsse. Also unbedingt im Vorfeld über die anfallenden Zahlungen informieren.

Top-Tipps: Was kostet die Welt?

Für WU-Studierende gibt es vielfältige Stipendien- oder Mobilitätsprogramme, die die erhöhten Lebenserhaltungskosten im Ausland – Flüge, Unterkunft oder Ähnliches – abdecken sollen. Erasmus+ für Europäische Destinationen oder Joint-Study für Übersee-Universitäten zählen bei Auslandssemestern zu den bekanntesten. Auch bei Sommeruniversitäten gibt es Stipendien der WU. Entscheidest du dich für ein Praktikum in Europa kannst du ein Erasmus+ Stipendium beantragen – dieses gibt es zusätzlich zum Praktikumsgehalt. Und ganz besonders: Erasmus+ International Credit Mobility: ein Vollstipendium für ein Auslandssemester an ausgewählten Partneruniversitäten der WU außerhalb der EU. Schnell sein, die Plätze sind rar!

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte arbeitet seit sechs Jahre für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin von UP! beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

More Posts - Website

Von | 2018-09-14T11:13:29+00:00 13. September 2018|Allgemein, Special: International|0 Kommentare

Über den Autor:

Brigitte Kuchenbecker
Brigitte arbeitet seit sechs Jahre für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin von UP! beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

vier + vier =