Das erste Mal oder wie ich auch ohne Berufserfahrung zum ersten Job komme

  • Leeres Notizbuch mit Stift und Brille

Das erste Mal oder wie ich auch ohne Berufserfahrung zum ersten Job komme

Irgendwie beißt sich die Katze da in den Schwanz. Natürlich will ich Berufserfahrung sammeln, aber wie denn, wenn für die Jobs, die mich interessieren, bereits erste Berufserfahrung gefordert wird? Keep calm: Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt – und das wissen auch Personalverantwortliche.

Wann soll ich mit dem Sammeln von Berufserfahrungen beginnen?

Einen festgeschriebenen Zeitpunkt gibt es nicht. Wir empfehlen, dass du dich in den ersten Semestern klar auf das Studium und die Prüfungen konzentrierst. Denn auch wenn du nur einen Job zum Geldverdienen suchen – bitte nie die Work-Life-Study-Balance aus den Augen verlieren. Nach der STEOP und mit abgeschlossenem CBK bist du schon gut für die erste Tätigkeit mit fachlichem Bezug gerüstet. Wer zusätzlich im CV auf spezifisches Fachwissen aus den SBWLs verweisen kann, hat noch einen weiteren Startvorteil: Mit der Wahl der Spezialisierung lässt sich die Motivation für den entsprechenden Tätigkeitsbereich wunderbar darlegen. Wenn für dich klar ist, dass du noch ein Masterstudium anstrebst, dann bietet sich ein Gap Year, also eine bewusste Auszeit zwischen den Studien, für die Absolvierung von ein oder zwei längeren Praktika an.

Wo kann ich eigentlich Jobs finden?

Hier sind Eigeninitiative und Recherchetätigkeit gefragt. Online-Jobbörsen wie unsere auf zbp.at geben einen guten Überblick über das Angebot. Bei Karriere- und Networking-Events knüpfst du Kontakte zu Unternehmensvertreter/innen und hast den Vorteil, dich gleich persönlich vorstellen und einen guten ersten Eindruck hinterlassen zu können. Zwar ist es nicht weit verbreitet, Studierende über Social-Media-Profile zu rekrutieren, jedoch ist es empfehlenswert, sich schon jetzt ein aussagekräftiges Xing- oder LinkedIn-Profil zuzulegen. So kannst du dich früh ein Netzwerk aufbauen und in Gruppen aktiv sein.

Wie soll ich meine Bewerbungsunterlagen gestalten, wenn ich noch keine Praxiserfahrung vorweisen kann?

Als Faustformel gilt: Die Hard Facts schreibst du in den Lebenslauf, die Soft Facts ins Motivationsschreiben. Im CV nimmst du unter dem Punkt Ausbildung also
alle wichtigen Punkte zum Studium auf: geplante, bereits absolvierte oder zur Tätigkeit passende Lehrveranstaltungen, Spezialisierungen, eventuelle außeruniversitäre
Weiterbildungen, Auslandsaufenthalte oder Studienerfolge. Vielleicht ist ja auch die Abschlussarbeit relevant für das Unternehmen? Oder hast du ein Hobby, aus dem sich Skills für das Berufsleben ableiten lassen? Im Motivationsschreiben legst du dann dar, wie du zu den Entscheidungen für dein Studium gekommen bist. Es geht also nicht um die Nacherzählung einzelner CV-Stationen, sondern darum, was dich dazu bewegt hat, genau diese SBWL zu wählen, oder wie dir die Abschlussarbeit vielleicht bei deinem nächsten Job helfen kann. Noch ein wichtiger Punkt: Gib deinem Interesse, der Begeisterung für das Fachgebiet sowie der Motivation für das Unternehmen genügend Raum.

Und wie punkte ich beim Gespräch?

Zuerst einmal: Herzlichen Glückwunsch! Die erste Hürde ist geschafft. Wenn du zum Gespräch oder Telefoninterview eingeladen wirst, heißt das, dass deine Bewerbung Interesse geweckt hat. Das Unternehmen beurteilt deine Qualifikationen und Kompetenzen aufgrund der Unterlagen als passend für den Job. Deine Aufgabe ist es jetzt, neben der Motivation für den Job auch darzulegen, warum du ihn ausführen kannst. Eine gesunde Portion Selbstvertrauen gehört dazu: Gut beraten ist, wer darauf schaut, was er/sie schon mitbringt und sich nicht den Kopf über etwaige Defizite zerbricht.

Wie für Bewerbungsunterlagen gilt auch für das Vorstellungsgespräch: Wenn du nicht auf relevante Berufserfahrung zurückgreifen kannst, dann such dir entsprechende Beispiele aus Studium oder Freizeit. Wo habe ich die geforderten Skills schon unter Beweis gestellt?
Organisationstalent: Den Maturaball mitorganisiert? Eine längere Reise mit dem Rucksack durch die Weltgeschichte unternommen?
Teamfähigkeit: Vielleicht eine Projektgruppe angeleitet? Im Mannschaftssport aktiv?
Stressresistenz: Mehrere Prüfungen in einem kurzen Zeitraum absolviert und trotzdem noch Zeit für Hobby und Freund/innen gehabt?
Dann kann eigentlich auch gar nichts mehr schiefgehen.

Und nicht vergessen: Dein Gegenüber hat seinen/ihren Karriereweg auch mit einem ersten Schritt begonnen.

 

Foto: Designed by Freepik

Georg Kubina

Georg Kubina

Georg Kubina arbeitet am ZBP im Bereich Karriereberatung & Student Relations.

More Posts

Von |2018-11-22T17:43:35+00:0019. November 2018|Bewerben|0 Kommentare

Über den Autor:

Georg Kubina
Georg Kubina arbeitet am ZBP im Bereich Karriereberatung & Student Relations.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

4 × fünf =