Die Business-Knigge

von BOKU Alumni und Susanne Voggenberger

Das richtige Auftreten ist heute eigentlich schon Teil der Allgemeinbildung. Manieren sind gefragt. Sie sind modern und jung. Gutes Benehmen, national oder international, ist gefragter denn je. Es macht den feinen Unterschied. Unser Kooperationspartner BOKU Alumni gibt uns gemeinsam mit Image-Beraterin Susanne Voggenberger Einblick in Business-Spielregeln.

Bild: ©ZBP/Jürgen Pletterbauer

Das Wissen, wie man sich in jeder Situation angebracht verhält, hängt natürlich viel von Menschenkenntnis, Erfahrungswerten durch Lebensjahre und auch Wertschätzung der Mitmenschen ab.

Trotzdem gibt es Verhaltensweisen, die sehr eindeutig die eigene Einstellung anderen gegenüber im täglichen Berufsleben zeigen, wie man sich selbst sieht, wie wichtig man sich nimmt oder ob man sich über alle anderen stellt.

Der Handschlag gehört in unserer Kultur zu einer persönlichen Begrüßung, jedoch werden auch hier immer wieder Fehler gemacht, die sofort auf schlechtes Benehmen schließen lassen. Die ranghöhere Person entscheidet über das Ritual des Händeschüttelns, d.h. z.B. der Chef, die Abteilungsleiterin gegenüber ihren Mitarbeitern oder der Kunde sind im Berufsleben als ranghöher zu sehen.

Handschlag No-Gos:

  • als rangniedrige Person die Hand zuerst zum Gruße entgegenstrecken
  • eine entgegengestreckte Hand zum Gruße nicht erwidern
  • beim Handschlaggruß die Person nicht ansehen
  • nicht aufstehen beim Handschlag
  • Sakko nicht schließen
  • die linke Hand in der Hosentasche lassen während Begrüßung

No-Gos und Stilfallen für Meetings:

  • ins Wort fallen, ungeduldig sein, nicht ausreden lassen
  • Husten/niesen ohne Hand vorzuhalten
  • auf jemanden mit dem Finger zeigen, anstarren, oder hinter vorgehaltener Hand flüstern
  • zu laut lachen
  • sich häufig kratzen
  • beim Sprechen nicht ansehen, auf Boden starren
  • Kaugummi kauen
  • Finger knacken
  • am Sessel wippen

Umgangsformen zeigen Ihre Grundeinstellung anderen gegenüber. Firmen möchten sich nicht genieren für das Verhalten der Mitarbeiter/innen bei Kundenbesprechungen oder auch bei Firmenveranstaltungen. Deshalb haben Mitarbeiter/innen mit Stil, gutem Auftreten und gepflegten Erscheinungsbild oftmals mehr Chancen auf eine Beförderung oder einen größeren Karrieresprung.

Bild: Aromaexperten

 

Susanne Voggenberger ist selbstständige Dipl. Farb-, Stil- und Imageberaterin. Sie trainiert seit über 15 Jahren in Firmenseminaren und Einzelcoachings den gelungenen Auftritt von Mitarbeiter/innen und Führungskräften am Business-Parkett.

Ursula Axmann

Ursula Axmann

In ihrem WU Studium hat sich Ursula Axmann auf die Schwerpunkte Personalwirtschaft, Handel und Marketing sowie Wirtschaftspädagogik konzentriert. Wiederholt hat die gebürtige Niederösterreicherin Studien- und Arbeitsaufenthalte in den USA verbracht. Ihre beruflichen Stationen führten Ursula Axmann vom Lebensmittelhandel in den Bankenbereich, danach ins Kulturmanagement und 1996 zurück an die WU, ins Career Center. In ihrer Arbeit als Recruiterin und Karriereberaterin sammelte sie Recruiting Know How von über 500 nationalen und internationalen Unternehmen und begleitete hunderte WU Absolvent/innen beim Einstieg ins Berufsleben. Adäquate Qualifikation im Bereich Coaching und Beratung hat sich Ursula Axmann an renommierten Institutionen angeeignet. Seit 2005 ist Ursula Axmann Geschäftsführerin des WU ZBP Career Centers. Daneben begleitet sie Beratungsprojekte für die Gründung von Career Centers an nationalen und internationalen Universitäten und arbeitet in unterschiedlichen EU Projekten mit. Seit 2010 ist Ursula Axmann auch Vorsitzende des Dachverbandes der österreichischen Career Center.

More Posts - Website