Freund/in und Kolleg/in sein, geht das?

  • Das Bild zeigt Kollegen bei einer Polsterschlacht im Büro

Freund/in und Kolleg/in sein, geht das?

Wir verbringen den Großteil der Woche mit ihnen, teilen die Freude über einen Projektabschluss und Frust über Misserfolg miteinander. Wir vollbringen gemeinsam Großes, feiern Erfolge und stehen schwierige Situationen durch. Wir trinken morgens den ersten Kaffee und manchmal auch ein Bier nach der Arbeit. Die Rede ist von Kolleg/innen. Wenn man sich gut in der Arbeit versteht und sogar einen Teil der Freizeit mit ihnen verbringt, dann werden aus Kolleg/innen Frolleg/innen (Kolleg/innen + Freund/innen).

Ein entspanntes Miteinander im Arbeitsalltag ist wichtig und stärkt den Teamgeist, kann jedoch auch Nachteile haben und zu Problemen führen. Wir beleuchten beide Seiten:

Privat meets beruflich: das ist cool

Motivation
Wer mit Menschen zusammenarbeitet, die einem sympathisch sind und mit denen man gerne Zeit verbringt, dem macht die Arbeit mehr Spaß.

Arbeitsklima
Freundschaftliche Beziehungen im Team führen dazu, dass wir fröhlicher und entspannter sind.

Ausgleich
In schwierigen Phasen und bei kniffeligen Situationen, gibt es jemanden mit dem/der man sich austauschen und beratschlagen kann. Da ist jemand, der/die einen in stressigen Situationen wieder runterholt oder am Abend sagt: „Ist gut für heute.“

Kreativität
Das Vertrauen zu Bürofreund/innen und die Unterstützung im Job geben die Sicherheit, auch mutige Vorschläge zu machen, um die Ecke zu denken und Neues auszuprobieren.

Privat meets beruflich: das könnte schwierig werden

Nicht umsonst bezieht sich der Begriff Frolleg/innen auf eine Mischung irgendwo zwischen beruflicher und privater Beziehung. Nichts Halbes und nichts Ganzes, könnte man meinen. Wir haben für dich ein paar Gedankenanstöße zusammengetragen.

Vertrauen und Grenzen

Weil du mit dem/der Frolleg/in ein engeres Verhältnis, als mit anderen Kolleg/innen hast, sprecht ihr sicher auch über vertrauliche oder persönliche Dinge. Was kann man ihm/ihr anvertrauen und was sollte man besser für sich behalten? Wie bewertest du die Vertrauensbasis mit dem Frollegen/der Frollegin? Überleg dir, ob das Besprochene auch zwischen euch beiden bleibt.

Unklarheit in der Beziehung

Was geschieht, wenn sich die Dynamik oder die Hierarchie im Team verändert? Kannst du die Freundschaft aufrechterhalten oder entstehen hier Spannungen? Kann der freundschaftliche Part beibehalten werden? Im schlimmsten Fall kommt man beruflich miteinander gar nicht mehr zurecht.

Freundschaft als Karrierehindernis

Deine Führungskraft ermutigt dich, dich auf eine freie Stelle im Unternehmen zu bewerben. Auch wenn du denkst, dass diese Stelle sehr gut zu dir passen würde, so kann Unsicherheit entstehen, wenn sich auch dein/e Bürofreund/in für diese Position interessiert. Was also in diesem Fall tun? Bewirb dich trotzdem, gib deinem/deiner Frolleg/in jedoch Bescheid.

Konfliktpotential und Konkurrenz

Was ist, wenn dein/e Frolleg/in sich auf dieselbe Stelle wie du bewirbt und diese bekommt? Kannst du dich in demselben Maße darüber freuen, als wenn es jemand aus deinem Freundeskreis wäre? Was passiert, wenn dein/e Frolleg/in plötzlich zu deinem/deiner Vorgesetzten wird? Kann die Freundschaft aufrechterhalten werden?

Pflichtgefühl

Es ist mal wieder einer dieser Tage an dem deine To-Do-Liste lange und die Zeit knapp ist. Was tust du, wenn dein/e Frolleg/in ein persönliches Anliegen hat, das mehr Zeit in Anspruch nimmt? Wie viel Verständnis hat er/sie in dem Moment, wenn bei dir „Land unter“ ist?

Wie eine Büro-Freundschaft laufen könnte

Wir möchten dich selbstverständlich nicht entmutigen, Bürofreundschaften zu pflegen und Zeit mit den Kolleg/innen zu verbringen. Diese Beziehungen können sehr wertvoll sein und eine gute Beziehung mit dem/der Bürofreund/in kann unter anderem auch ein Grund sein, gerne zur Arbeit zu kommen. Allerdings solltest du das Verhältnis immer mal wieder überdenken und dich entscheiden, wo du für dich die Grenzen ziehst. Lass dich nicht in die Frolleg/innen-Rolle zwingen, wenn du das nicht möchtest. Gestalte das Verhältnis zu den Kolleg/innen und Bürofreund/innen aktiv mit. Wenn du deine/n Lieblingskolleg/in auch privat triffst, dann vermeide ausschließlich über mit der Arbeit verbundene Themen zu sprechen. Mit deinen Freund/innen redest du ja auch nur ab und zu über deinen Job.

Gastbeitrag: Viking-Blog.

 

 

 

Sigrid Dworak

Sigrid Dworak

Sigrid ist beim ZBP für den Bereich Kommunikation verantwortlich. Sie bringt langjährige Erfahrung aus dem Medienbereich mit - zum Beispiel durch ihre Tätigkeit als Pressereferentin und Social Media Verantwortliche einer großen österreichischen TV-Station, als Redakteurin bei einem lokalen TV-Sender und als Projektleiterin im Medienbereich.

More Posts

Von | 2018-10-01T11:31:09+00:00 1. Oktober 2018|Allgemein, Im Job|0 Kommentare

Über den Autor:

Sigrid Dworak
Sigrid ist beim ZBP für den Bereich Kommunikation verantwortlich. Sie bringt langjährige Erfahrung aus dem Medienbereich mit - zum Beispiel durch ihre Tätigkeit als Pressereferentin und Social Media Verantwortliche einer großen österreichischen TV-Station, als Redakteurin bei einem lokalen TV-Sender und als Projektleiterin im Medienbereich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

elf − 5 =