In der Gehaltsverhandlung überzeugen

In der Gehaltsverhandlung überzeugen

Es ist soweit: die Gehaltsverhandlung steht an. Sei es im Bewerbungsprozess oder bei einem Mitarbeiter/innengespräch – Verhandeln ist immer aufregend und fordernd. Wir haben Tipps für dich zusammengestellt, wie du im Gespräch professionell und überzeugend auftreten kannst.

Tipps für die Gehaltsverhandlung:

  • Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung hilft andere zu überzeugen. Es nimmt dir die Anspannung, wenn du schon vor dem Gespräch deine Ziele überlegst und weißt, mit welcher Priorität du diese verfolgen möchtest. Auch das Üben und „Durchspielen“ des Gesprächs im Vorfeld kann deine Souveränität steigern.

  • Vorstellungen

Arbeitgeber wünschen sich präzise Aussagen. Ein schüchternes „um den heißen Brei reden“ ist nicht angebracht. Je konkreter und klarer du kommunizierst, desto besser. Am Besten, du hast eine Gehaltsspanne im Kopf und überlegst dir auch deine untere Schmerzgrenze. Im Übrigen: Verhandelt wird immer in Brutto-Gehältern.

  • Gesamtpackage

Ja, das Gehalt ist natürlich mitverantwortlich, dass wir überhaupt arbeiten gehen. Wie gesagt: Wir alle brauchen Geld zum Leben. Doch neben Geld bieten Unternehmen noch viele andere attraktive Benefits. Gibt es z.B. die Möglichkeit für flexible Arbeitszeiten? Wie sind die Karriereperspektiven innerhalb des Unternehmens?

  • Argumente

Verhandeln beinhaltet, die eigenen Ziele zu benennen und nachvollziehbar zu begründen. Jetzt geht es also darum, die passenden Argumente zu finden. Auf welche Ergebnisse kannst du in deiner Karriere zurückblicken? Welchen Mehrwert bietest du dem Unternehmen? Achtung: Verirre dich dabei nicht in einen „Argumentations-Dschungel“. Weniger ist bekanntlich mehr. Suche dir zwei bis drei stichhaltige Argumente, baue diese präzise aus und belege sie mit konkreten Beispielen. Und übrigens: Vergleiche à la „Herr/Frau xy verdient aber auch so viel“ sind genaugenommen keine Argumente für deine Leistung…

  • Kompromissbereitschaft

Bei einer Verhandlung geht es darum, Ergebnisse zu erzielen, von denen beide Vertragsparteien profitieren können. Denn genau wie du möchte auch dein/e Gesprächspartner/in seine/ihre Ziele verfolgen. Versetze dich in die Lage deines Gegenübers und zeige Entgegenkommen. Es geht bei Verhandlungen nicht darum, den Gegenpart zu besiegen bzw. die eigenen Wünsche durchzusetzen, sondern vielmehr eine Win Win-Situation zu schaffen.

  • Höflichkeit

Ja, bei Verhandlungen spielen Emotionen eine bedeutende Rolle. Schließlich möchtest du deine Wünsche und Bedürfnisse behaupten. Dennoch: Bleib in jedem Fall höflich! Selbst wenn die Ergebnisse der Verhandlung nicht zu deiner vollsten Zufriedenheit ausfallen, solltest du für eine entspannte und angenehme Atmosphäre sorgen und dich für das Gespräch bedanken. Und Achtung: Drohungen oder Ultimati à la „…sonst muss ich mich für ein anderes Angebot entscheiden“ sind keine sachlichen Argumente!

  • Zusammenfassung

Ist das Gespräch beendet, kannst du das Besprochene vor der Verabschiedung noch einmal laut zusammenfassen –  das beugt Missverständnissen vor und besiegelt das Ergebnis. Ein Nachverhandeln ist an dieser Stelle im Übrigen nicht mehr angebracht und könnte beim Gegenüber als unprofessionell ausgelegt werden. Hast du einmal in Ergebnisse eingestimmt, solltest du diese nicht mehr in Frage stellen.

Du möchtest dich über Gehaltsverhandlungen austauschen? Komm zu unserem Round Table!

 

Bild: Animesh Basnet on Unsplash

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte arbeitet seit sechs Jahre für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin von UP! beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

More Posts - Website

Von |2018-07-16T11:24:21+02:0018. April 2017|Allgemein, Bewerben|0 Kommentare

Über den Autor:

Brigitte Kuchenbecker
Brigitte arbeitet seit sechs Jahre für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin von UP! beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

dreizehn − acht =