Erfahrung: Ja! Aber welche und woher?

  • Das Bild zeigt gelbe Bauhelme und dazwischen befindet sich ein grüner Bauhelm

Erfahrung: Ja! Aber welche und woher?

Wir sollen nicht länger in Berufen denken, sondern vielmehr in Kompetenzen, schlagen Expert/innen vor, die sich mit Fragen über die Zukunft unserer Arbeitswelt beschäftigen. Der Grund: Berufe ändern sich derzeit rasch, und täglich kommen neue dazu. Routinetätigkeiten werden teilweise künstlicher Intelligenz übertragen. Genau daraus entspringen wiederum unzählige neue Jobs. Konkret können wir somit nicht sagen, nach welchen Erfahrungen und Fähigkeiten der künftige Arbeitsmarkt fragen wird. Dazu gibt es höchstens Spekulationen und Wunschvorstellungen.

Aber eines wissen wir: Arbeitgeber setzen voraus, dass junge WU-Absolvent/innen erste Berufserfahrungen mitbringen. Doch halt! Welche Erfahrungen jetzt? So kompliziert ist das gar nicht. Personalentscheider/innen wollen sehen, dass WU-Absolvent/innen schon einmal ein Unternehmen von innen gesehen, sich im Umfeld von Vorgesetzten und Kolleg/innen, Projekten und Routineaufgaben bewegt haben. In Stellenanzeigen wird das dann mit „erste Berufserfahrung“ beschrieben und bezieht sich einfach auf die allgemeine Kompetenz, sich im beruflichen Umfeld bewegen zu können. Wenn auch noch der fachliche Bezug zum Studium gegeben ist, hat man das erreicht, was unter „erster einschlägiger Berufserfahrung“ gemeint ist. Ganz egal, ob man diese in einem Teilzeitjob, einem Praktikum oder als Werkstudent/in gesammelt hat.

Warum arbeiten wir überhaupt? Die Literatur sagt uns: Broterwerb, Sinnstiftung, Beschäftigung, Unabhängigkeit, Integration, sozialer Status oder Identitätsbildung. Werden WU-Studierende befragt, warum sie neben dem Studium arbeiten, werden vor allem diese Motive genannt: Bestreitung der Lebenserhaltungskosten und Verbesserung des Budgets stehen an erster Stelle, gefolgt von der Erhöhung der Jobchancen und dem Erwerb und der Erweiterung fachlicher Fähigkeiten. Das Knüpfen von Kontakten, die Abwechslung vom Alltag und das Schärfen des Blicks für konkrete Berufsbilder werden als weitere Gründe angeführt.

Viel Zeit, um nebenher einschlägige Berufserfahrung zu sammeln, bleibt ja nicht. Aber jeder Job neben dem Studium erweitert den Horizont, stärkt Soft Skills und macht das theoretische Fachwissen greifbar.

Also los! Bewerben und Unternehmensluft schnuppern! Auf zbp.at findest du täglich neue studienbegleitende Jobs, die als erste Berufserfahrung zählen.

Ursula Axmann

Ursula Axmann

Ursula ist seit einer halben Ewigkeit für das Career Center der WU verantwortlich. Ihr Herz schlägt höher, wenn Sie WU Absolvent/innen trifft, die ihr - oft erst nach vielen Jahren - erzählen, dass sie über das ZBP ihren ersten Job gefunden haben. Mit großem Vergnügen pflegt Ursula freundschaftliche Kontakte zu Top-Career Centers quer durch Europa, um die besten Ideen aus der Karriereberatung an die WU zu holen.

More Posts - Website

Von |2018-11-19T14:49:04+00:0019. November 2018|Wohin|0 Kommentare

Über den Autor:

Ursula Axmann
Ursula ist seit einer halben Ewigkeit für das Career Center der WU verantwortlich. Ihr Herz schlägt höher, wenn Sie WU Absolvent/innen trifft, die ihr - oft erst nach vielen Jahren - erzählen, dass sie über das ZBP ihren ersten Job gefunden haben. Mit großem Vergnügen pflegt Ursula freundschaftliche Kontakte zu Top-Career Centers quer durch Europa, um die besten Ideen aus der Karriereberatung an die WU zu holen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

fünfzehn + dreizehn =