Regionalverkaufsleiter/in bei HOFER: „Abwechslung ist die Routine“

  • Zeiteinteilung, Tourenplangestaltung und Co.: HOFER-Regionalverkaufsleiter Philipp Williams muss als Führungskraft oft schnell entscheiden. Quelle: HOFER KG

Regionalverkaufsleiter/in bei HOFER: „Abwechslung ist die Routine“

Zeiteinteilung, Tourenplangestaltung und Co.: HOFER-Regionalverkaufsleiter Philipp Williams muss als Führungskraft oft schnell entscheiden.
Quelle: HOFER KG

Philipp Williams startete seine HOFER-Karriere als Regionalverkaufsleiter, eine Auslandsentsendung nach Australien ist sein nächster Entwicklungsschritt. Die Bilanz, die der 30-Jährige zieht: Wer Abwechslung schätzt und Entscheidungsfreude mitbringt, ist bei HOFER an der richtigen Adresse.

Als frischgebackene/r Studienabsolvent/in gibt es nichts Spannenderes als seine Zukunft selbst zu gestalten und nichts Schwierigeres, als die erste Jobentscheidung zu treffen. Soll es vielseitig, spezialisiert oder doch vor allem international sein? Wenn du den Mix bevorzugst, könnte HOFER für dich das perfekte „Karriere-Match“ sein. Einsteigen und durchstarten ist hier Programm: Von der Regionalverkaufsleitung im Verkauf bis zur Fach- oder Führungskraft in Zentraleinkauf, IT und Co. warten auf motivierte High Potentials attraktive Jobs, vielfältige Karrierewege und spannende Zukunftsperspektiven. Philipp Williams verabschiedete sich vor drei Jahren aus der Modebranche und verantwortet heute als Regionalverkaufsleiter vier HOFER-Filialen in Wien.

Warum haben Sie sich für eine Karriere als Regionalverkaufsleiter entschieden?

„Ich habe während meines Studiums gemerkt, dass ich in der Handelsbranche daheim bin. Ich schätze den Kontakt zu Menschen, Personalentwicklung macht mir großen Spaß – beides ist in meiner Position wichtig. Mein Team zählt aktuell 80 Mitarbeiter/innen, ich bin wirtschaftlich für vier Filialen in Wien verantwortlich. Das ist inhaltlich eine sehr spannende Tätigkeit, im Tagesgeschäft wird es nie langweilig und die einzige Routine ist quasi die Abwechslung. Dazu kommt das attraktive Gehalt und der Gestaltungsspielraum, den ich als Regionalverkaufsleiter habe.“

Was begeistert Sie besonders an Ihrem Job?

„Ich kann meinen Arbeitstag selbst gestalten, also beispielsweise wann ich welche Filiale besuche, Termine wahrnehme oder wie ich Aufgaben organisiere und priorisiere – diese Freiheit schätze ich sehr. Personalentwicklung ist mein Steckenpferd. Ich möchte meine Mitarbeiter/innen bestmöglich in ihrer Weiterentwicklung unterstützen. Das erfordert Empathie, Kommunikationsstärke und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Wie gut ich meinen Job mache, messe ich am Vertrauen, das mir meine Mitarbeiter/innen entgegenbringen. Das ist eine tolle Bestätigung und ein unbezahlbares Feedback.“

Als Regionalverkaufsleiter sind Sie „Unternehmer im Unternehmen“. Welche „Skills“ sind wichtig?

„Als Führungskraft treffe ich jeden Tag viele Entscheidungen, beginnend bei der Zeiteinteilung über die Tourenplangestaltung bis hin zu Personalentscheidungen. Oft muss ich schnell entscheiden, sonst stapelt sich die Arbeit. Ich kann also nicht jedes Mal vor einer Entscheidung eine Pro- und Kontraliste machen. Ein gewisses Maß an Entscheidungsfreude muss vorhanden sein. Regionalverkaufsleiter/innen werden in einem achtmonatigen “Training on the Job” umfassend auf ihre Aufgabe vorbereitet, da gibt es viele Möglichkeiten, diese Fähigkeit zu schulen.”

An welchen Moment in Ihrer HOFER-Karriere erinnern Sie sich besonders gern zurück?

“Ein denkwürdiger Moment war der Abschluss meiner Filialneueröffnung in Wien-Brigittenau. Ich habe den viermonatigen Umbau koordiniert, das Team aufgebaut. Heute ist die Filiale etabliert, das macht mich stolz. Besonders schön sind auch Mitarbeiter/innen-Gespräche, in denen ich eine Beförderung anbieten kann.”

Welchen Tipp geben Sie Studienabsolvent/innen?

„Auf die innere Stimme zu hören. Wichtig ist, dass man einen Beruf und ein Unternehmen wählt, mit dem man sich identifiziert. Wenn das HOFER ist, rate ich Interessierten, viel Wissen übers Unternehmen aufzusaugen und im Vorstellungsgespräch die eigene Persönlichkeit authentisch zu präsentieren.“

HOFER ist dein Karriere-Match? Bei „HOFER4Excellence“ gibt’s die exklusive Möglichkeit zum Austausch

Alle, die sich persönlich ein Bild über die vielfältigen Einstiegsmöglichkeiten bei HOFER machen möchten, haben beim exklusiven High Potential-Event „HOFER4Excellence“ am 21. Mai die Gelegenheit dazu. Bis 10. Mai 2019 sind Absolvent/innen und Studierende aller Studienrichtungen eingeladen, sich unter s.hofer.at/4excellence näher zu informieren und für das Event anzumelden. Neben einem Kennenlernen des HOFER-Top-Management steht ein Karriere-Talk mit Wirtschafts- und Wissenschaftsvertretern sowie eine Keynote-Speech von Peter Brandl am Programm. Der Pilot berichtet über die Kunst, auch in herausfordernden Situationen das Navi auf Erfolgskurs einzustellen.

 

HOFER4EXCELLENCE – Das High Potential-Event

Thema: „Anschlussflug Karriere. Komm an Board!“
21.05.2019, 18 Uhr, k47.wien, 1010 Wien
Keynote Speaker: Peter Brandl
Jetzt bewerben! Mehr Infos unter s.hofer.at/4excellence!

Einblicke zu HOFER4Excellence aus dem letzten Jahr: https://bit.ly/2D2Fx7X

Von |2019-04-10T11:37:19+02:0010. April 2019|Special: Bundesländer|0 Kommentare

Über den Autor:

HOFER KG

Hinterlassen Sie einen Kommentar

sechzehn + 5 =