Affen zur linken, Schlangen zur rechten

  • Das Foto zeigt die Skyline von Singapur

Affen zur linken, Schlangen zur rechten

Daniel Koestl, ursprünglich aus Kärnten, lebt seit 2014 in Singapur und arbeitet als “Director Purchase” für HeidelbergCement. Er ist verantwortlich für die Einkaufsaktivitäten des Konzerns im Asien-Pazifik-Raum.

Herr Koestl, was hat Sie nach Singapur geführt?
Nach einer Beratungstätigkeit in Wien bin ich vor zehn Jahren zu meinem heutigen Arbeitgeber nach Heidelberg gewechselt. Ich wollte aber schon immer an exotischere Ziele und bin dann gemeinsam mit meiner Frau erst nach Togo für drei Jahre und anschließend nach Singapur gezogen. Das war kein schwieriger Schritt, denn obwohl ich die Erfahrung in Togo nicht missen möchte, hat man in Singapur letztlich ein einfacheres und besseres Leben.

Wie kann man sich das Arbeiten in der Betonindustrie vorstellen?
Wir haben einen Frauenanteil von höchstens 15 Prozent und entsprechend rustikal geht es bei uns zu. Ich würde sagen, die Zementindustrie ist ehrlich, erdig, und dreckig, im wahrsten Sinne des Wortes. Zement ist letztlich nichts anderes als Pulver, das muss man herstellen, und da ist es am Ende dann staubig. Generell braucht man ein Gespür dafür, wie man sich in den verschiedenen Ländern, wo unsere Fabriken sind, verhalten sollte. Da findet man deutliche Unterschiede: In Bangladesch gibt es Kolleg/innen, die verdienen 200€ im Monat und in Australien verdienen sie 20.000€.

Was war für Sie das erste Aha-Erlebnis in Singapur im Vergleich zu Österreich?
Obwohl sich die Menschen hier eigentlich sehr ans Gesetz halten, gilt das für den Straßenverkehr überhaupt nicht. Dieser Kontrast ist mir sofort aufgefallen.

Das Bild zeigt Herrn KöstlWas ist Ihre Lieblingsspeise?
Beef Rendang, das ist extrem lecker, und natürlich Tiger Bier.

Was sollte man hier mal gesehen haben?
Das MacRitchie Reservoir. Ein noch unberührter Dschungel mit verschlammten Wegen, mitten in der Stadt. Hier kann man gut wandern und joggen, während man Affen zur linken und Schlangen zur rechten Seite hat.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

 

 

 

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte arbeitet seit sechs Jahre für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin von UP! beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

More Posts - Website

Von |2018-07-05T16:07:15+02:002. Juli 2018|Special: International|0 Kommentare

Über den Autor:

Brigitte Kuchenbecker
Brigitte arbeitet seit sechs Jahre für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin von UP! beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

sechs + 16 =