Bild: © unsplash/

3 Jahre Berufserfahrung, ein Studium in Mindestzeit mit 1er-Schnitt, 5 Sprachen, 3 soziale Engagements nebenbei und am besten noch mehrere Auslandssemester … STOPP dem „Ich muss doch alles können, um Unternehmen zu überzeugen“-Anspruch! Denn: Was ist denn schon perfekt?!

Wir haben bei Unternehmen nachgefragt. Die Antwort: Easy! Du bist toll, genau so, wie du bist.

 

Marie-Therese Walcher, Human Resources DORDA Rechtsanwälte (Bild: © Karin Mikikits)

What about …

… Lücken

„Lücken“ im Lebenslauf sind keine No-Gos. Vielmehr kommt es immer darauf an, ob es für diese eine nachvollziehbare und einleuchtende Erklärung gibt.

… bei Studienende keine Berufserfahrung

Es ist natürlich besser, wenn Studierende schon während des Studiums einschlägige Praktika absolvieren. Aber es gibt immer wieder Fälle, in denen Studierende keine Berufserfahrung haben und der Jobeinstieg trotzdem funktioniert.

… gute Noten

Gute Noten allein sind nicht ausschlaggebend, wichtig ist der Gesamteindruck. Eher mittelmäßige Noten können z. B. auf ein Mehrfachstudium oder eine Berufstätigkeit während des Studiums zurückzuführen sein.

Bachelor oder Master

Für Rechtsanwaltsanwärter/innen definitiv ein Master- bzw. Diplomstudienabschluss.

… später geplantes Masterstudium

Grundsätzlich macht es immer Sinn, Zukunftspläne bereits beim Bewerbungsgespräch anzusprechen.

… Jobhopping

Die Frage ist, was dahintersteckt, wenn jemand z. B. in 2 Jahren 4-mal den Job gewechselt hat. Auch hier gilt: Es kommt auf die Argumentation und den Einzelfall an.

… Linearer CV vs. viele Bereiche ausprobieren

Erfahrung aus unterschiedlichen Bereichen mitzubringen, wird nicht schaden, solange es nicht so wirkt, als könne sich der/die Bewerber/in nicht entscheiden.

… passende Spezialisierungen im Studium

Eine Spezialisierung im Studium kann hilfreich sein, ist aber kein Muss. Gerade als Rechtsanwaltsanwärter/in wird (zumindest bei Einstiegspositionen) keine Spezialisierung vorausgesetzt.

… Auslandserfahrung

Egal, um welchen Job es geht, Auslandserfahrung wird immer positiv bewertet werden, denn es geht hier um viel mehr als bloß akademische Ausbildung.

 

Klaus Fetka, Personalleiter Österreich, Porsche Holding (Bild: © Andreas Brandl)

 What about …

… Lücken

Lücken beginnen ab einem Jahr – das hängt jedoch vom Alter ab. Eine Lücke bedeutet nicht gleich ein „No-Go“, der/die Bewerber/in muss jedoch schlüssig erklären können, was in dieser Zeit geschehen ist.

… bei Studienende keine Berufserfahrung

Einfach bewerben und nicht frustriert sein, wenn man einige Absagen erhält. Idealerweise kann man in einem Unternehmen mit einem Praktikum starten und danach gleich einsteigen.

… gute Noten

Wichtiger als ein 1er-Schnitt sind Personen mit Ecken und Kanten, die gut zur Unternehmenskultur passen und den „drive“ besitzen, etwas bewegen zu wollen

Bachelor oder Master

Das hängt vom konkreten Job ab. Grundsätzlich bedeutet ein Masterabschluss immer die Vorbereitung auf eine entsprechende Führungskarriere.

… später geplantes Masterstudium

Studienpläne sollten auf jeden Fall angesprochen werden! Laut dem Bologna-Abkommen ist es ja auch so gedacht, dass zuerst der Bachelor absolviert, danach Berufserfahrung gesammelt und dann (idealerweise berufsbegleitend) ein Masterstudium absolviert wird.

… Jobhopping

Jobhopper/innen sind für uns Kandidat/innen, welche nur bis zu 1,5 Jahre in einer Position bleiben, hier kann man nicht von Erfahrung sammeln sprechen. Verschiedene Praktika oder Weiterentwicklungen im Unternehmen sind davon natürlich ausgenommen.

… Linearer CV vs. viele Bereiche ausprobieren

Viele Bereiche ausprobieren! Vor allem interessante Details sprechen Personaler/innen an (z. B. Engagement bei der ÖH, in Vereinen etc.).

… passende Spezialisierungen im Studium

Grundsätzlich entscheidet man sich für eine Spezialisierung, um für ein bestimmtes Berufsumfeld bestens vorbereitet zu sein. Ansonsten macht eine Spezialisierung wenig Sinn. Mehrfache Spezialisierungen helfen jedoch, für ein Unternehmen breiter aufgestellt zu sein.

… Auslandserfahrung

Auslandserfahrung ist in erster Linie für Studierende wichtig, um einen Mehrwert im eigenen Studium zu haben. Für internationale Jobs ist Auslandserfahrung immer von Vorteil.

 

Manuela Klepatsch, Recruiting, HORIZONT3000 (Bild: © HORIZONT3000)

What about …

… Lücken

Lücken sind Zeiten im CV, in denen weder einer Ausbildung noch einer beruflichen Tätigkeit nachgegangen wurde. Liegen keine glaubhaften Begründungen vor (z. B. Elternkarenz, Pflege in der Familie, Weltreise, Auszeit, Krankheit …), kann es sich unvorteilhaft auswirken.

… bei Studienende keine Berufserfahrung

Der Berufseinstieg kann durch eine befristete Anstellung oder ein Praktikum gelingen.

… gute Noten

Gute Noten sind nicht relevant. Aber es wird ein Augenmerk darauf gelegt, dass Ausbildungen abgeschlossen werden.

Bachelor oder Master

Das hängt sehr von den Anforderungen der Stelle ab. Für die meisten unserer Positionen, vor allem im Ausland, ist zumindest das Level eines Masters bereits eine Grundbedingung.

… später geplantes Masterstudium

Transparenz ist generell wichtig. Durch ein weiteres Studium kann man annehmen, dass eine zeitliche Bindung an eine Position stattfindet. Die Balance muss passen und es muss der Eindruck entstehen, dass sich Job und Studium von den eigenen Kapazitäten her ausgehen.

… Jobhopping

Jobwechsel sind okay. Wenn jedoch der Eindruck entsteht, dass es der/die Bewerber/in oft nicht lange in einem Job aushält, macht das keinen guten Eindruck. Auffällig häufige Jobwechsel werden im Gespräch genauer hinterfragt.

… Linearer CV vs. viele Bereiche ausprobieren

Lineare CVs vermitteln Zielstrebigkeit. Aber eine Vielfalt von Erfahrungen und Ausbildungen kann ein CV sehr wohl aufwerten. Es ist vorteilhaft, wenn die verschiedenen Bereiche „verwandt“ sind bzw. in Beziehung gesetzt werden können.

… passende Spezialisierungen im Studium

Das ist bei den meisten Stellenprofilen nicht zwingend notwendig. Generell wiegt die Berufserfahrung stärker als theoretische Ausbildungen. Eine Grundausbildung im geforderten Profil ist aber natürlich Voraussetzung.

… Auslandserfahrung

Auslandserfahrungen werden bei Bewerbungen für unsere Auslandseinsätze, aber auch für interne Stellen, sehr begrüßt und sind jedenfalls sehr relevant.

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte arbeitet seit acht Jahren für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin des Blogs beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

More Posts - Website