Bild: © SvetaZi / iStock

Der Kopf schwirrt! Hilfe: information overload. Wo soll ich beginnen? Welches To-do hat gerade die meiste Priorität? Mit ein paar Tipps, siehst du bald wieder klar!

Have a break. Die Deadline naht und es ist doch noch so viel zu tun! Trotz allem Stress: Du wirst nicht schnellere und bessere Ergebnisse bringen, wenn du durchmachst. Gönn dir Pausen: weg vom Bildschirm, das Skript weglegen, Hirn auslüften. Auch wenn du einen Sporttrainingsplan verfolgst, werden immer wieder Phasen der Erholung für deine Muskeln eingeplant sein. Genauso ist es auch mit deiner Konzentration. Studien besagen, dass sich Erwachsene am Stück nur 90 Minuten konzentrieren können. Bist du schon darüber? Du wirst sehen, nach einer Pause, geht es viel effektiver und schneller weiter.

Smartphone-frei. Ständige Push-Nachrichten reißen dich immer wieder aus deiner Konzentration. Auch die Stories auf Insta, Facebook, WhatsApp und Co verleiten zu stundenlangem Scrollen und sind oft eine willkommene Abwechslung bei unliebsamen To-dos. Schneller und effektiver bist du, wenn du das Handy weglegst, Push-Nachrichten auf lautlos stellst und auch den Computer zur social-media-freien Zone erklärst.

Fill your lungs, clean your mind. Sauerstoff ist deine Brainpower. Also Fenster auf und frische Luft tanken. Noch ein besseres Upgrade: ein Spaziergang im Park, zu deinem Lieblingsplatz, einmal um den Häuserblock. So verbindest du gleich eine kleine Pause mit der frischen Luft.

Gedanken-Switch. Wenn die Gedanken nur noch kreisen und du dich nicht mehr auf deine Aufgabe fokussieren kannst, dann lass ihnen doch einfach einmal bewusst freien Lauf. Was wirst du heute Abend essen? Wem musst du noch dringend eine Voice-Message senden? Lass den Gedanken-Switch zu. Wenn du deine anderen To-dos sortiert hast, wird die eigentliche Aufgabe automatisch wieder mehr Raum bekommen.

Baby steps to success. Du siehst vor lauter Wald die einzelnen Bäume nicht mehr? Bis zur Prüfung sind noch so viele Kapitel zu lernen? Das Projekt ist gerade in der Konzeptionsphase und in deinem Kopf schwirren lauter Fragezeichen, was noch alles zu bedenken ist? Baby steps to success. Jeder Weg beginnt mit dem ersten, kleinen Schritt. Unterteile dir die Aufgabe in Abschnitte, das schafft Klarheit und Struktur und hilft deiner Konzentration. Außerdem kannst du so den Fortschritt schneller wahrnehmen.

Routiniert. Manchmal ist einfach nicht die Zeit für bahnbrechende Schritte. Vielleicht bist du heute auch einfach ausgelaugt und unmotiviert. Der Flow stellt sich nicht ein. Einfache Routinen helfen dir, am Abend dennoch das „Es ist etwas weitergegangen“-Gefühl zu bekommen. Du kannst zum Beispiel den Schreibtisch oder die Ordner im Computer aufräumen. Oder du schreibst ein Protokoll von allem, was schon erledigt ist. Oder du gehst einfach ein paar Basics an, die du schon viel zu lange vor dir hergeschoben hast.

Snacks für zwischendurch. Wie heißt es so schön? „Ein voller Bauch studiert nicht gern“ – stimmt ja auch irgendwie. Kurz nach dem genialen Burger läuft man nur schwer zu Höchstleistungen auf. Besser sind Nüsse, Vollkornprodukte und Obst. Und ganz wichtig: trinken, trinken, trinken. Das gibt dir Energie und Brainpower.

Brigitte Kuchenbecker

Brigitte arbeitet seit acht Jahren für das ZBP. Ihre Leidenschaften sind das Schreiben und die Personalarbeit – umso besser, dass sie als Chefredakteurin des Karrieremagazins und Autorin des Blogs beide Interessen vereinen kann. In ihrer Freizeit findet man sie in der Natur: beim Wandern, Klettern oder Garteln.

More Posts - Website